kostenlose Beratung: 0800 289 289 9

Strompreise kostenlos vergleichen und sparen!

Bitte geben Sie Ihre Postleitzahl und Ihren Verbrauch ein:
  • Kostenlos und unverbindlich
  • Keine Vorkasse, keine Kaution
  • Über 1000 Stromanbieter
  • Einfacher und sicherer Wechsel
  • Mehrfach TÜV-zertifiziert*
TÜV Service tested TÜV Preisvergleich Strom/Gas
Strompreise.de > Nachrichten > Staatsanteil Strompreis

BDEW: Staatsanteil am Strompreis steigt auf Rekordniveau

Niemand anderer als der Staat ist der Hauptschuldige an den steigenden Strompreisen in Deutschland. Diese nicht ganz neue Erkenntnis wird untermauert von einer aktuellen Studie des Bundesverbands der Energie-und Wasserwirtschaft (BDEW), die in dieser Woche frisch veröffentlicht wurde. Der BDEW untersucht jährlich die Entwicklung und Zusammensetzung des durchschnittlichen Strompreises in Deutschland. Ein repräsentativer Haushalt mit einem Verbrauch von 3.500 kWh bezahlt im Monat rund 45 Euro alleine an Steuern und Abgaben mit seiner Stromrechnung.

Steuern und Abgaben machen 52 Prozent des Strompreises für Haushaltskunden aus

Erstmals machte im laufenden Jahr der Anteil von Steuern und Abgaben beim Strompreis für Haushaltskunden mit 52 Prozent mehr als die Hälfte der Stromkosten aus. Größter Übeltäter ist dabei noch vor der Mehrwertsteuer die seit langem heiß diskutierte EEG-Umlage. So ist auch zu erklären, warum die Strompreise auch dieses Jahr weiter nach oben gegangen sind, obwohl die Großhandelspreise seit vielen Monaten auf immer neue Rekordtiefs fallen. Für Industriekunden verhält es sich ähnlich, wobei hier Erzeugung, Vertrieb und Transport des Strom mit 51 Prozent Anteil leicht über dem Anteil des Staats liegen. Die Gesamtbelastung beim Strombezug mit Steuern und Abgaben wird für Haushalte und die Industrie im Jahr 2014 auf über 32 Milliarden Euro geschätzt.

Langfristige Entwicklung der Strompreise: Staatsanteil deutlich gestiegen

Im langfristigen Vergleich wird die Entwicklung besonders drastisch deutlich. Während zwischen 1998 und 2004 die Kosten für Stromproduktion, Vertrieb und Transport zum Verbrauch lediglich um 7 Prozent gestiegen und damit inflationsbereinigt sogar deutlich gesunken sind, bewegten sich im gleichen Zeitraum die staatlich erhobenen Steuern und Abgaben um satte 263 Prozent nach oben. Zusammen genommen beträgt der Anstieg seit 1998 damit stattliche 70 Prozent. Die langfristig für den Standort Deutschland bedenkliche Entwicklung war einer der Hauptgründe für die soeben beschlossene Ökostromreform, die vom BDEW übrigens ausdrücklich begrüßt wird.

vom 04.07.2014

weitere Nachrichten

Bitte bewerten Sie diese Seite:

5 von 5 (2 Stimmen)

Leserkommentare zu BDEW: Staatsanteil am Strompreis steigt auf Rekordniveau

Kommentar schreiben:


Es sind 2 Kommentare zu diesem Artikel vorhanden:

Staatliche Anteile am Strom
von Webmaster am 28.11.2016 um 13:13

Eine solche Seite haben wir:
https://www.strompreise.de/strompreis-kwh/

Stromabgaben an Vater Staat
von kiefer norbert am 25.11.2016 um 18:25

Ich würde gerne wissen wie die staatichen Anteile am Strom sind.
z.B.
Arbeitspreis cent/kWh
Stromsteuer, KWK-Aufschlag, EEG-Umlage, Konzessionsabgabe,
Umlage Strom § 19, Offshore-Haftungsumlage, Umlage für abschaltbare Lasten § 18 AbLaV, Netz Arbeitspreis.
Grundpreis Eura/jahr
Netz Grundpreis, Netz Messung, Netz Abrechnung.
Wäre schön dieses mal zu veröffentlichen.